Woher wir kommen

14 — Februar 2019 ❘ Marcel Burghardt

Die Idee für Stadtteilliebe besteht seit fast fünf Jahren, in dieser Zeit ist aus losen Gedanken unsere Marke erwachsen. Projekte, stetige Entwicklung sowie der Austausch mit unseren Kunden und Partnern lenkten Kreativität in Bahnen und schufen Strukturen.

Heute steht Stadtteilliebe für eine Design-Agentur, geboren in Dresden. Diese entstand als Ergebnis einer stufenweisen Entwicklung. Beginnend mit der Anmeldung eines Gewerbes unter dem Namen Florian Swoboda über das Auftreten unter 59Friedrichstadt folgten weitere Ausprägungen hin zur Stadtteilliebe Dresden GmbH.

Der Bezug zur Dresdner Friedrichstadt war von Beginn an gegeben. Seither wurde der Stadtteil allerorts in der Außendarstellung erwähnt. Dabei stellt die Friedrichstadt nicht nur den Arbeitsplatz dar, sondern dient als Inspirationsquelle und haucht den kreativen Impulsen Leben ein. Wir unterstützen Vereine und bildungspolitische Organisation in der Umsetzung ihrer Ideen.

Aus dem Kern des Stadtteiles, dem Beginn in Dresden, entwickelte sich durch eine Zusammenarbeit mit dem Crowdfunding-Pionier Seedmatch schnell ein überregionales Engagement. Stadtteilliebe sah sich plötzlich einem ganz anderen Wettbewerbsumfeld gegenüber und musste Überzeugungsarbeit leisten. Die Kunden waren keine bekannten Kontakte mehr und nicht zwangsläufig aus dem Dresdner Umland. Ab diesem Punkt war die Dresdner Friedrichstadt mit Yenidze und Güterbahnhof Gesprächsaufhänger und Unterscheidungsmerkmal.

— mbu